Cognac-Haus Bisquit

Die gesamte Produktion findet an einem Ort in der Nähe von Rouillac, nördlich von Jarnac in den Fin Bois statt. Es gibt keine öffentlichen Führungen.

Rouillac, Cognac
Rouillac, Cognac

Geschichte

Gegründet 1819, war die Familie von Alexandre Bisquit bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts im als Händler Cognac-Geschäft tätig. Nach der Gründung wurde das Haus schnell zu einer der großen Marken im Cognac-Geschäft, was vor allem durch den Vertrieb im angelsächsischen Raum zu verdanken war.

1692 Die Ursprünge der Familie Bisquit reichen zurück auf Jacques Bisquit

1799 wurde Alexandre Bisquit, der Gründer des Cognac Hauses Bisquit, geboren

1819 gründete der 20-jährige Alexandre Bisquit das Cognac Haus Bisquit. (andere Quelle sagt 1835). Dazu baute er auf Chateau de Lignères an der Charente eine kleine Destille. Die Gewölbekeller des Schlosses eigenen sich gut für die Lagerung. Alexandre belohnte die Küfer für die besten Fässer mit 5 Goldfranc, dadurch erhielt er sehr gute Fässer.

1830 als erstes Cognac-Haus füllt Bisquit in Flaschen ab.

1849 Alexander Bisquit reiste mit seinem Schwiegersohn und Porzellan-Liebhaber Adrien Dubouché nach China

1862 erhält das Haus eine Ehrenauszeichnung im Rahmen der Londoner Weltausstellung

1892 Zu ehren der französisch-russischen Freundschaft wird der „La France“-Cognac kreiert

1909 Edouard Laporte-Bisquit reist nach Indien, Argentinien und den Mittleren Osten um neue Märkte zu erschließen

1923 Als Symbol von Bisquit wird der GRIFFIN eingeführt, der auch die Keller bewacht

1945 Beginn von finanziellen Schwierigkeiten

1951 Bisquit wird offizieller Hoflieferant für King George VI.

Chateau de Lignères
Chateau de Lignères

Chateau de Lignères

Die 205 ha eigene Rebflächen liegen auf 160 m ü.NN auf dem 345 ha großen Gelände des Chateaus de Lignères. Rund um das Chateau de Lignères liegt das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet des Cognacs (205 ha). Durch die Erhebung kommt es zur späteren Blüte und damit zu weniger Frühfrostprobleme. Die eigenen Reben decken rund 15 % des gesamten Bedarfs von Bisquit.

Herstellung

Die Brennerei von Bisquit ist eine der größten Brennereien in Europa mit 64 Brennkesseln. Sie brennen ohne Bodensatz. Sie brennen 15 % länger (rund 1 Stunde) als andere Brennereien, damit erzielen sie mehr aromatische Verbindungen im Destillat. Mehr Frucht erhalten sie durch die Mischung des Rückstandes der 2ten Destillation mit den brouillis.

Die Cognacs reifen in 70 % Troncais- und 30 % Limousin-Eichen. Die Lagerbestände reichen auf einen Grande Champagne aus dem Gründungsjahr 1819 zurück.

Suche auf der Webseite:

Kontaktdaten:

Private Eindrücke auf facebook:


https://www.facebook.com

/ralf.zindel 

Facebook-Auftritt der Webseite:

 

https://www.facebook.com/whiskyundmehr

Neue Beiträge:

Glen Moray

Distillerie Balthazar

Brennerei Scheibel

Termine

Barbados Plantation Rum

Rum Kanichè

Rum Doorlys

Rhum Clement

Whisky aus Frankreich