Wolfburn Distillery

Nach 150 Jahren wurde 2011 die Baugenehmigung für eine neue Destillerie mit dem Namen Wolfburn in Thurso beantragt. Der Bau kostete um die 1,5 Millionen Pfund.


Die  neu erbaute Destillerie Wolfburn liegt am äußersten nördlichen Ende des schottischen Festlandes im Gewerbegebiet von Thurso. Die Bauarbeiten begannen 2012 und waren am 19.01.2013 abgeschlossen. Sie ist die einzige Whiskybrennerei an der Nordküste Schottlands und damit löst sie auch Old Pulteney als nördlichste schottische Festlandsbrennerei ab. 

Die Wahl des Namens Wolfburn für die neue Brennerei hat einen historischen Hintergrund. Im 19. Jahrhundert gab es schon einmal eine Whiskybrennerei namens Wolfsburn in Thurso (1826). Von der alten Destillerie sind aber nur noch einzelne Steine auf Feldern von Thurso zu finden. Die neue Wolfburn Destillerie entsteht nicht weit vom Standort der alten Brennerei.

Die alte Brennerei Wolfburn produzierte damals im Vergleich zu den damals ebenfalls existiernden Brennreieren sehr viel, obwohl ihr Whisky kaum ausserhalb von Caithness zu finden war. Der Whisky-Ausstoß war z. B. so groß wie die Produktion der Brennereien Laphroiag, Bowmore und Port Ellen auf Islay zusammen. 

 

Der Name Wolfburn kommt durch den Bach Wolf, der in der Nähe des Destillerie-Standorts liegt und seinen Ursprung 2 Meilen entfernt in einem Naturschutzgebiet hat. Der Wolf lebte in den früheren Jahrhunderten in dieser abgeschiedenen Gegend und soll einen mystischen Verwandten an der Nordküste Schottlands gehabt habern: den Seewolf. Der Seewolf konnte im Wasser und auf dem Land leben und brachte denen, die ihn erblickten, Glück.

 

Das Logo der Brennerei stammt aus der Zeichnung von Konrad Gesner aus dem 16. Jahrhundert, der als Zoologe sein Werk „The History of Four-footed Beasts and Serpents“ veröffentlichte. Der Wolf lebte in den früheren Jahrhunderten in dieser Gegend.

Herstellung

Wolfburn Distiullery Destillation: destilliert wird in 1 wash und 1 spirit stll
Wolfburn Distiullery Destillation: destilliert wird in 1 wash und 1 spirit stll

Das angelieferte unpeated Malz wird in der eigenen Mühle zu Grist gemahlen und dann im mash tun dreimal mit heißem Wasser vermengt, um die Stärke aus dem Malz herauszulösen. Der gesamte Mälz-Prozess dauert 6 Stunden.

Nach der Abkühlung des worts im worts cooler wird in den drei, jeweils 5.500 Liter großen, wash backs Hefe für die Fermentierung zugesetzt. Nach der Gärung weist der wash einen Alkoholgehalt von 8,5 bis 9 % vol. auf.

Verantwortlich für die Produktion sind Shane Fraser und Ian Kerr.
Verantwortlich für die Produktion sind Shane Fraser und Ian Kerr.

Nach einer Erhitzung in einem Vorheizer wird die wash still für die erste Destillation mit 5.500 Liter befüllt und auf ca. 22 % vol. gebrannt. In die spirit still kommen rund 3.600 Liter low wine, die dann auf max. 76 % vol. destilliert werden.

Für die Fass-Befüllung wird der New Make auf 63,5 vol.-% reduziert. Die New Makes finden ihren Weg für die Reifung zum Whisky in diversen Fässern, wie American Oak Bourbon, Quarter Cask, Bourbon Hogsheads, Oloroso Sherry Butts.

Die New Makes finden ihren Weg für die Reifung zum Whisky in diversen Fässern, wie American Oak Bourbon, Quarter Cask, Bourbon Hogsheads, Oloroso Sherry Butts.
Die New Makes finden ihren Weg für die Reifung zum Whisky in diversen Fässern, wie American Oak Bourbon, Quarter Cask, Bourbon Hogsheads, Oloroso Sherry Butts.

Die Bilder und Informationen stammen direkt von der Brennerei Wolfburn.Vielen Dank hierfür.

Suche auf der Webseite:

Kontaktdaten:

Private Eindrücke auf facebook:


https://www.facebook.com

/ralf.zindel 

Facebook-Auftritt der Webseite:

 

https://www.facebook.com/whiskyundmehr

Neue Beiträge:

Distillerie Balthazar

Brennerei Scheibel

Termine

Barbados Plantation Rum

Rum Kanichè

Rum Doorlys

Rhum Clement

Whisky aus Frankreich

Glenmorangie

Bunnahabhain