Glen Moray Distillery

Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel
Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel

Die Destillerie steht an den Ufern des Lossies am Westrand von Elgin, am Laich O'Moray im Glen Livet. Die ehemalige Straße von und nach Elgin führte früher direkt über das Gelände der Brennerei. Die Gebäude der Glen Moray Distillery sind um einen Innenhof angelegt, die man im Rahmen des Speyside Whisky Trails auch besuchen kann. Bekannt ist die Brennerei auch durch das Experimentieren mit Finishs (Weißwein Finish) vom damaligen Glenmorangie Besitzer MacDonald & Muir.

Geschichte der Glen Moray Distillery

Die Brennerei hat seine Ursprünge in der 1828 erbauten „West Brevery“ in Elgin. Zu Zeiten des Whiskybooms Ende des 19. Jahrhunderts wurde 1897 die Brauerei in die Glen Moray Distillery von einem Zusammenschluss lokaler Geschäftsleute umgebaut, die ihrem Unternehmen den Namen Glen Moray Glenlivet Distillery Co. Ltd. gaben. 1910 musste die Brennerei für 13 Jahre schließen.

 

1923 - Wiedereröffnung der Brennerei. Die Wein- und Spirituosenhändler Macdonald & Muir, die 5 Jahre zuvor die Glenmorangie Distillery übernahmen, kauften die Glen Moray Distillery im Jahr 1920.

 

1924 - Macdonald & Muir füllten 1924 einen 1893er Jahrgang in Flaschen, der in der Brennerei verkauft wurde

 

1956 - Umbau der Brennerei, Bau von Warehouses, Ersetzung der malting floors durch eine Saladin Box, ein neuen Brennhaus mit 2 neue stills die von Kohle auf Öl umgestellt wurden

 

1978 - wurde die eigene Mälzerei aufgegeben und die Saladin Box abgebaut. 

Glen Moray Distillery in Elgin - Foto: Ralf Zindel
Glen Moray Distillery in Elgin - Foto: Ralf Zindel

1996 - Umbenennung der Firma Macdonald & Muir Ltd. in Glenmorangie PCL. und nach 95 Jahren in Leith wurde der Firmensitz Tain verlagert.

 

1999 - Abfüllung von drei Glen Moray Single Malts mit Finish in französischen Weisswein-Fässern: Glen Moray Chardonnay wood finish (ohne Alter), Glen Moray Chenin Blanc wood finish.

 

2004 - wurde die Glenmorangie PCL. incl. der 3 Brennereien Glenmorangie, Glen Moray und der 1997 erworbene Ardbeg Brennerei für etwa 300 Millionen britische Pfund an den französischen Konzern Louis Vuitton Moët Hennessy (LVMH) verkauft und 2008 wurde Glen Moray an La Martiniquaise verkauft, da die Brennerei nicht in das Luxussegment der LVMH passte.

 

2014 - Neues Design der Whiskys und neue Range namens Elgin Classic Collection.

 

2016 - Ausbau der Kapazität auf 5,7 Mill. Liter. 

Whisky Produktion bei Glen Moray

In der Glen Moray Distillery wird 7 Tage rund um die Uhr gearbeitet. So hat man die Produktionskapazität in mehreren Schritten erhöht: 2016 von 3,3 auf 5,7 Millionen Liter und 2018 soll die Kapazität 8,9 Millionen Liter Alkohol im Jahr betragen. Real wurden im Jahr 2016 nach dem Umbau schon 4,7 Millionen Liter Alkohol produziert, wobei 250.000 Liter der Produktion aus einem heavily peated malt mit 50 ppm Phenol hergestellt wird.

Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel
Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel

Das Wasser wird aus dem River Lossie entnommen. Das Malz wird aus den beiden Großmälzereien Paul`s Maltings of Buckie und Simpson`s & Co. aus Berwick bezogen. In einer alten großen Malzmühle wird das Malz für den Maischeprozess zu grist gemahlen. Seit 2016 verfügt die Brennerei über zwei full lauter mash tuns (Maischebottiche) aus Edelstahl. Im älteren mit 7,5 Tonnen Kapazität dauert ein Maische Vorgang 7 ½ Stunden, während im neuen mash tun mit 11 Tonnen Kapazität in 3 Stunden gemaischt wird. Im Moment wird nur der neue mash tun verwendet, der alte soll aber mit einer weiteren Erweiterung der wash backs wieder zum Einsatz kommen. Die Fermentation über 50 Stunden erfolgt in 14 wash backs aus Edelstahl, mit je 39.600 Liter Fassungsvermögen. 

Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel
Glen Moray Distillery - Foto: Ralf Zindel

Destilliert wird seit 2016 in 9 zwiebelförmigen Brennblasen ohne Ausbuchtungen die durch Dampf erhitzt werden und auf einem Podest in einem separaten stillhouse stehen. Die Alkoholdämpfe werden über die lyne arms in die außen befindlichen Rohrkondensatoren geleitet.  Die Alkoholstärke des New Makes beträgt 69 % Vol.

Für die Reifung der Whiskys wird eine erhöhte Anzahl an First-Fill-Bourbon-Fässern verwendet. Die niedrigen Lagerhäuser mit Naturboden stehen in einer Senke und lagern um die 85.000 Fässern. Das dadurch lokal wärmere Moray-Klima in einer kleinen Senke ergibt nach Aussagen von Graham Coull die besondere Auslaugung des Holzes durch das Destillat und die Weichheit des Whiskys. 

Glen Moray Single Malts

Die Malt Whiskys aus der Produktion von Glen Moray finden sich zum großen Teil im Blend Label 5, sowie Highland Queen, James Martin und The Bailie Nicol Jarvie wieder. Der Blend „Highland Queen“ von Glenmorangie soll aus 1/3 Glen Moray bestehen. Insgesamt sind die Produkte aus der Glen Moray-Destillerie besonders leicht, fruchtig und weich und sind daher auch als "Einsteiger-Whisky" geeignet. Glen Moray ist in UK die Nummer 5 unter den meist verkauften Single Malts.

Glen Moray Single Malts - Foto Ralf Zindel
Glen Moray Single Malts - Foto Ralf Zindel

Zur Beschreibung der Single Malts geht`s hier lang: - > auf die nächste Seite

 

Elgin Classic Collection:

Classic Port
Classic Peated
Classic Chardonnay Finish

Classich Sherry Finish

 

Elgin Heritage Collection:

12 Jahre
15 Jahre
18 Jahre

 

Elgin Reserve Range:

25 Jahre

 

Elgin Prestige:

Mastery

 

Alte Range:

8 Jahre
10 Jahre
12 Jahre

16 Jahre

Suche auf der Webseite:

Kontaktdaten:

Private Eindrücke auf facebook:


https://www.facebook.com

/ralf.zindel 

Facebook-Auftritt der Webseite:

 

https://www.facebook.com/whiskyundmehr

Neue Beiträge:

Glen Moray

Distillerie Balthazar

Brennerei Scheibel

Termine

Barbados Plantation Rum

Rum Kanichè

Rum Doorlys

Rhum Clement

Whisky aus Frankreich