Glen Ord Distilllery

Die südlichste Brennerei der Northern Highlands liegt im Ort Muir of Ord am Rande der Halbinsel Black Isle (Ross-Shire). 

Black Isle
Black Isle

The Black Isle („die Schwarze Insel“) ist weder eine Insel noch ist die Landschaft schwarz. Es ist eine Halbinsel die von drei Seiten von Wasser umgeben ist. Im Norden die Cromarty Firth, im Süden die Beauly Firth und die Moray Firth im Osten. In der Moray Förde finden sich Große Tümmler. Auf der Black Isle selbst wird hauptsächlich Land- und Forstwirtschaft, mit vielen Gerstenfeldern betrieben. Neben der Glen Ord Distillery gibt es noch die kleine Black Isle Brewery Ltd. Die Gegend ist auch als Wohnort für Pendler aus Inverness beliebt, welche rund 20 km entfernt ist. 

Geschichte

Standing Stone bei Muir of Ord - Dazu gibt es eine Legende über das Blut der MacKenzies
Standing Stone bei Muir of Ord - Dazu gibt es eine Legende über das Blut der MacKenzies

1838

Thomas MacKenzie erbaute die Destillerie Glen Ord auf seinem Land und verpachtete sie an Robert Johnston und Donald McLennan

1847

musste sich Robert Johnston aus finanziellen Gründen zurückziehen.

1855

kam Thomas McGregor als Mitbesitzer dazu

1877

nach dem Tod von Alexander McLennan (1870) übernahm Alexander MacKenzie, der neue Ehemann von McLennans Witwe, die Destillerie

1878

renoviert und dann wurde das Brennhaus durch ein Feuer zerstört, wieder aufgebaut

1882 bis 1923

hieß die Destillerie Glen Oran und Glenoran.

1896

starb MacKenzie, James Watson & Son, eine Blender-Familie aus Dundee kaufte Glen Ord für £ 15.800 und vergrößerte die Mälzboden. Watson verkaufte vor allem seinen „Watsons No. 10“.

1917 bis 1919 während des 1.Weltkriegs stillgelegt

1923

von Dewar´s & Sons übernommen und in Ord umbenannt

1939 bis 1945

während des zweiten Weltkrieges geschlossen

1949

Die Brennerei erhält als eine der ersten Whisky-Brennereien in den HIghlands elektrisches Licht. Vorher wurde Glen Ord mittels Petroleum-Lampen erleuchtet.

1961

wurde die Tennenmälzerei (Floor maltings) geschlossen und eine Kastenmälzerei (Saladin boxes) installiert.

1958 bis 1966

wurde in einer Versuchsreihe untersucht, ob es Geschmacksunterschiede im Whisky bei unterschiedlichen Brennblasenbefeuerungen (Kohle, Öl, Dampf) gibt. 1958 wurden zwei der inzwischen vier Brennblasen auf direkte Öl-Befeuerung umgestellt, die restlichen Brennblasen blieben bei der direkten Kohle-Befeuerung. 1960 wurden die beiden ölbefeuerten Brennblasen auf Dampf umgestellt.

1966

Als Ergebnis der Experimente wurde die Anzahl der Brennblasen von 4 auf 6 erhöht und die Befeuerung auf Dampf umgestellt.

1968

Bau der Glen Ord Maltings, die Destillerie machte ihr Malz bis 1983 selbst (Saladin)

1982

in Glen Ord umbenannt Die Brennerei hieß zwischen 1923 – 1982 Ord.

1987

Guinness, also UD, übernahm die DCL

1988

Eröffnung des Visitor Centers

1994

Ein neues Besucherzentrum wird in einem alten Lagerhaus eingerichtet und zeigt mit alten Artefakten die Geschichte der Destillerie

1997

Bildung von Diageo durch Fusion von Guinness und Grand Metropolitan = UDV

2005

Erhöhung des Marketing Budgets von Diageo

2014

wurde die Produktion von 5.000.000 Liter/Jahr auf 11.000.000 Liter/Jahr ausgebaut. Dazu bekam die Brennerei 10 neue wash backs und 6 neue stills.

Produktion

Pot Stills von Glen Ord
Pot Stills von Glen Ord
traditionelle alte Warehouses von Glen Ord
traditionelle alte Warehouses von Glen Ord

Abfüllungen

Glen Ord Warehouse
Glen Ord Warehouse

Suche auf der Webseite:

Kontaktdaten:

Private Eindrücke auf facebook:


https://www.facebook.com

/ralf.zindel 

Facebook-Auftritt der Webseite:

 

https://www.facebook.com/whiskyundmehr

Neue Beiträge:

Tullibardine Distillery

Wolfburn Distillery

Inchgower Distillery

Glengoyne Distillery

Brennerei Scheibel

Oban Distillery

Ben Nevis Distillery

Cognac Ferrand 

Highland Journey

Hellyers Road Single Malt aus Tasmanien/Australien

Tasting Termine 2018

Ardbeg Distillery & Whiskys

Glen Moray

Brennerei Scheibel

Barbados Plantation Rum