Distillery Scapa

Scapa Single Malt
Scapa Single Malt

Die Brennerei liegt südlich von Kirkwall an der Mündung des Lingro in der Scapa Flow Bay auf der Mainland Iland der Okneys. Den Namen bekam sie durch die Scapa Flow Bay, die vor allem aus der Militärgeschichte des 1. und 2. Weltkriegs bekannt ist.

Gegründet wurde Scapa durch die Speysider Donald Macfarlane und John Townsend, der nach ein paar Jahren die Destillerie allein weiter führte. Donald Macfarlane war ein erfahrener Blender. Die heutige Destille ist ein Zweckbau und erinnert eher an eine Fabrikhalle, als an die romantischen Bilder einer schottischen Whisky-Brennerei.

Geschichte

Scapa Distillery bei Kirkwall, Orkney
Scapa Distillery bei Kirkwall, Orkney

1885

Gründung durch John T. Townsend (Brennmeister von der Spey) und MacFarlane auf dem Gelände einer Mühle

1915

fing die Destillerie Feuer, konnte jedoch vor der Zerstörung durch die stationierten Soldaten gelöscht werden. Die zerstörten Gebäudeteile wurden wieder aufgebaut.

1934

Stilllegung des Betriebs wegen Liqiuditätsproblemen

1936

Bloch Brothers Ltd, damaliger Besitzer von Glen Scotia, kauft Scapa

1943

Besetzung der Gebäude durch die britische Armee und teilweise Zerstörung durch kriegerische Auseinandersetzungen der britischen und deutschen Marine. Aus dieser Zeit gibt es eine geschnitzte Figur von einem der stationierten Soldaten.

1954

Übernahme durch Hiram Walker. Neubau und Einbau einer Lomond Still als Wash Still für Ballantimes. Von den ursrprünglichen Gebäuden blieben nur noch die warehouses stehen. Im Besitz von Allied Domencq durch die Übernahme von Hiram Walker.

1962

Aufgabe der eigenen Mälzerei

1988

durch den Aufkauf von Hiram Walker durch Allied Domencq. Somit war Scapa nur noch eine von vielen Brennereien eines Besitzers. Die Folge war..

1994 - 2004

geschlossen,  2-mal im Jahr wurde gebrannt um die Anlagen in Funktion zu halten.

1997 bis 2004

betrieben die Arbeiter von Highland Park den Brennbetrieb im Sommer, dafür konnte Highland Park die warehouses mitbenutzen. Sie musste wegen Zerfalls fast ganz geschlossen werden, bevor Allied sie mit Investitionen gerettet hat.

2004

bekam Scapa wieder eine eigene feste Crew, die dann begann notwendige Reparaturen durchzuführen – neues Sitllhouse.

2005

kam Scapa durch die Fusion von Allied Domenca zu Pernod Ricard, die die Arbeiten weiterlaufen ließ.

2006

Inbetriebnahme der stills und seither dauerhaft in Betrieb

Herstellung

Scapa washbacks aus Stahl
Scapa washbacks aus Stahl

Das verwendete Wasser des Bachs Lingo Burn, ist von Natur aus sehr torfig. Weil Scapa viel für Blends verwendet wurde, wird ungetorftes Malz von Großmälzereien gekauft. In einer Porteus Mühle wird das Malz zu stärkehaltigen grist gemahlen. 2,9 Tonnen grist werden in einem neuen semi lauter mash tun aus Edelstahl mit kupfernem Deckel (3,76 Tonnen – 13.500 Liter) mit Wasser vermischt, um die Stärke mittels Enzymen zu Zucker abzubauen. 


Dabei entstehen 3 Hauptzucker und 47 sonstige Zuckerarten. Die gärungsfähige Flüssigkeit ist das wort (die Würze). Das wort wird auf 16°C abgekühlt und im underback gesammelt. Die sehr langsame Fermentation von 140 bis 160 Stunden erfolgt in sechs Gärbottiche (wash backs) (zusammen 352.000 l). Dazu werden 27 kg Anchor Trockenhefe pro washback verwendet. In einer Woche werden 8 Maischefüllungen geschafft. Die entstandenen wash hat einen Alkoholgehalt von 8 % vol. 


Destilliert wird in einer umgebauten Lomond wash still (13.500 l) von 1959, die keine Platten mehr hat und somit als klassische pot still arbeitet. Bei Loch Lomond hat die Lomond Still noch 32 Platten integriert. Die wash still destilliert in 5 Stunden eine Füllung wash auf 28 % vol.


Die spirit still mit einer Kapazität von 12.563 Liter wird mit 9.000 Liter low wines befüllt. In den ersten 10 bis 15 Minuten werden die foreshots abgetrennt. Nach 1½ bis 2 Stunden Wird das Herz der Destillation gewonnen. Nach 1¾ Stunden werden die feints abgetrennt. Der middle cut wird zwischen einem Alkoholgehalt von 71,8% bis 65% vol. gewonnen.


Über die lyne arms kommt der spirit in den purifier. Die Fassbefüllung erfolgt mit 63,5 % vol. Es werden first fill-Bourbon barrels von Jack Daniels und Heaven Hill bevorzugt, die für die Vanillenoten verantwortlich sind (schokoladig und würzig). Der Großteil des New Makes wird nach Keith oder Mulben Bond für die Blends von Pernod befördert. 

Abfüllungen

Die Whiskys sind i.d.R. ölig, Noten von würziger Schokolade und Heu. Salznoten fehlen überraschender Weise. Sie eignen sich gut als Aperitif. Lange Zeit waren sie fast nur von Unabhängigen Abfüllern zu bekommen. 2009 wurde die bisherige 14-jährige Standard-Abfüllung durch einen 16-jährigen Singel Malt ersetzt. Die Abfüllung erfolgt in Keith oder Dumbarton. Die 3 Single Malts sind auf den folgenden Seiten beschrieben (Klick auf Bild):

seit Oktober 2015 Scapa Skiren

 

 

Ein Single Malt ohne Altersangabe, destilliert in einer Lomond Still und gereift in First Fill Bourbon Fässern. mehr dazu hier->

Suche auf der Webseite:

Kontaktdaten:

Private Eindrücke auf facebook:


https://www.facebook.com

/ralf.zindel 

Facebook-Auftritt der Webseite:

 

https://www.facebook.com/whiskyundmehr

Neue Beiträge:

Mount Gay Rum

The Real McCoy Rum

Clement Rhum

St.Lucia Distillers Rum

Tullibardine Distillery

Wolfburn Distillery

Inchgower Distillery

Glengoyne Distillery

Brennerei Scheibel

Oban Distillery

Ben Nevis Distillery

Cognac Ferrand 

Highland Journey

Hellyers Road Single Malt aus Tasmanien/Australien

Ardbeg Distillery & Whiskys

Glen Moray